Die 30-teilige Radiosendereihe zu Fragen der Verwendung und Verschwendung von Energie:
Wie verlaufen Energieflüsse? Wo sollten Schwerpunkte für energiesparende und emissionsreduzierende Maßnahmen gesetzt werden? Was können die einzelnen Hörer_innen tun? Wie lässt sich in politische und ökonomische Prozesse intervenieren?

Die Sendereihe ist Teil eines europaweiten Projekts. Sieben Radiostationen produzieren je 30 Sendungen, die von insgesamt 300 Sendern ausgestrahlt werden. Alle von ORANGE 94.0 produzierten Sendungen werden auf Freien Radios in ganz Österreich zu hören sein und auf einer Webplattform zum Download angeboten.

Inhaltlich und wissenschaftlich vorbereitet, unterstützt sowie begleitet wird die Produktion der Sendungen von der Umweltorganisation Virus.

>>Sendungskonzept zur Sendereihe “Dynamo” zum Download


Sendungsübersicht


01 | Klimawandel
Um dem Klimawandel wirksam zu begegnen, ist eine kontinuierliche, drastische und nachhaltige Reduktion der direkt oder indirekt vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen erforderlich. Doch selbst wenig ambitionierte Ziele werden nicht annähernd erreicht. Besonders in Österreich.

02 | Haus der Zukunft
Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Nullenergiehaus, Plusenergiehaus, … - ein umfangreiches Programm für ressourcenschonendes und energieeffizientes Bauen.

03 | Energiesparlampe und Beleuchtung
Energiesparlampen ermöglichen eine Reduktion des Stromverbrauchs für Beleuchtung um 80 Prozent, haben eine 6- bis 15-fache Lebensdauer. Im Gegenzug mutiert die Glühlampe zum Kultobjekt …

04 | Agrosprit
Warum Agrosprit, auch Biosprit genannt, den Klimawandel sogar noch beschleunigt, etwa wenn für Treibstoff auf Palmölbasis der Regenwald gerodet wird …

05 | Öffentlicher Verkehr
Öffentlicher Verkehr kann einen großen Beitrag dafür leisten, die Energie- und Klimabilanz zu verbessern. Denn: Verkehr zählt in den Industriestaaten zu den wichtigsten Emittenten von Treibhausgasen und ist einer der Sektoren mit der größten Wachstumsdynamik.

06 | Thermodynamo - Grundlagen der Energieintelligenz
Intelligentes Handeln im Energiebereich erfordert mündige Energiekonsument_innen. Grundlegendes Verständnis erhöht die Möglichkeiten, mitzugestalten, sei es durch öffentlichen Druck, kritische Meinungsbildung und Äußerung, etc. Daher sollen diesmal einige Grundbegriffe und Konzepte den interessierten Hörer_innen und Leser_innen näher gebracht werden.

07 | Energieautarkie - das Beispiel Güssing
Im burgenländischen Güssing wurde 1990 der Beschluss gefasst, aus der Verwendung fossiler Energie zu hundert Prozent aussteigen zu wollen. Ist dies gelungen? Taugt Güssing als Vorbild?

08 | Wasserkraft
Wasserkraft wird gerne als saubere Alternative zu kalorischen Kraftwerken präsentiert. Es geht aber in Zeiten des Klimawandels nicht nur darum, Treibhausgasemissionen zu vermeiden, sondern Ökosysteme so widerstandsfähig wie möglich zu erhalten, um Auswirkungen des Klimawandels abpuffern zu können. Da spielen gerade Flusssysteme eine wichtige Rolle (Hochwasserschutz, Wasserwirtschaft, Dürreperioden, …). Ein besonders in Österreich konfliktträchtiges Thema in der neuesten Ausgabe von Dynamo-Effekt.

09 | Peak Oil - Peak Everything

Ohne Öl funktioniert in unserer Welt gar nichts. Täglich brauchen wir mehr davon und täglich wird es weniger, das noch da ist. Auch wenn es nicht von einem Tag auf den anderen ausgehen wird, bleiben Engpässe und Verteilungskonflikte unausweichlich, wenn nichts geschieht.

10 | Gaskrise
Im Jänner 2009 sorgte die sogenannte Gaskrise für Aufsehen. Obwohl nicht klar war, wie lang die Vorräte reichen würden, erfolgten keine Versuche, Gas zu sparen. Dynamo-Effect sucht nach Auswegen aus der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern.

11 | Powerdown
Der bewusst geplante Um- und Rückbau der gesellschaftlichen Infrastruktur, um die negativen Folgen von Peak Oil und Klimawandel abzufedern.

12 | Energiefluss
Ein Energieflussbild zeigt deutlich, wo es am wichtigsten ist, Energie zu sparen.

13 | Energie und Ernährung
Fast die Hälfte der Getreideproduktion wird zur Viehfütterung verwendet. Je nach tierischem Produkt gehen im Schnitt 90 Prozent der Energie verloren.

14 | Energiegerechtigkeit
In reichen Industriestaaten verbrauchen 20% der Weltbevölkerung 70-80% der Ressourcen und sind hauptverantwortlich für anthropogene Ursachen des Klimawandels. Darunter zu leiden haben vor allem Bewohner_innen ärmerer Staaten.

15 | Biomassekonkurrenz
Unter der Voraussetzung, dass wir allen Menschen Menschenrechte zugestehen, können wir uns global gesehen die teilweise Deckung des Energiebedarfs aus Biomasse nur leisten, wenn wir es schaffen, unseren Energieverbrauch drastisch zu reduzieren.

16 | Mobilität ist nicht Verkehr
Mobilität ist nicht nur eine Frage des Verkehrswesens, sondern auch der räumlichen Entwicklung und der Raumplanung.

17 | Ökostromgesetz
Erneuerbare Energiequellen und Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien spielt in Zukunftskonzepten mit Recht eine zentrale Rolle. Der Bau von „Windrädern und Photovoltaikanlagen“ allein ist für die Energiewende allerdings nicht ausreichend.

18 | Photovoltaik
Photovoltaik ist die direkte Umwandlung von Licht in elektrische Energie mittels Solarzellen. Die Kosten dafür sinken. Allerdings mangelt es an Förderungen und attraktiven Tarifen für Überschusseinspeisung ins Netz.

19 | Dynamische Systeme
Grundlage energiepolitischer Planungen sind Prognosen, und die sind per definitionem mit Unsicherheiten behaftet. Schwer greifbare Faktoren sorgen zwangsläufig immer für Überraschungen.

20 | Raumplanung, Straßen und induzierter Verkehr
Die Raumplanung der letzten Jahrzehnte und der Wunsch vieler Menschen, im „Grünen“ zu wohnen, führt zu immer größeren Entfernungen zwischen Wohn-, Arbeits- und Einkaufsstätten.

21 | Atomrenaissance
Im Lichte von Versorgungskrisen und Klimazielen wittern Kernkraftbefürworter_innen Morgenluft. Die Fragen der Gefahren und der Endlagerung bleiben aber freilich unlösbar.

22 | Zeitkonstanz und Geschwindkeitsfalle
Wird die Fahrgeschwindigkeit erhöht, wird weiter gefahren. Energieinput zu erhöhen, um letztendlich in Summe und unterm Strich keine Zeit zu gewinnen, das gilt es zu hinterfragen.

23 | Energie und Gesellschaft
Bedroht Energiesparen unseren Wohlstand? Was kann mit individueller Verhaltensänderung erreicht werden? Hat es Sinn, Druck auf Politik und Wirtschaft auszuüben? Wie kann das alles weitergehen?

24 | Elektromobilität
E-Motoren sind effizienter als Verbrennungsmotoren. Doch woher kommt der Strom? Wie wird der gespeichert? Ist Elektromobilität sauberer? Liegt im Elektroauto und -moped die Zukunft oder handelt es sich bloß um ein Plazebo im Kampf gegen den Klimawandel?

25 | Energiesparpotenziale in der Industrie
Die Industrie ist für 29% des Endenergieverbrauchs verantwortlich. Auch die Energieverbrauchszuwächse sind beachtlich. Wo kann da gespart werden? Wie sieht die Fabrik der Zukunft aus?

26 | Güterverkehr
Von 1990 bis 2005 stiegen die Emissionen des Güterverkehrs um 224 Prozent. Umweltfreundliche und energieeffiziente Verkehrsträger wie die Bahn verlieren zugunsten von LKW und Flugverkehr immer mehr Marktanteile. …

27 | Heizen und Kühlen (”Warm ums Herz – kühlen Kopf bewahren”)
Warm ums Herz - kühlen Kopf bewahren. Angenehm temperierte Räume verbessern die Wohn- oder Arbeitsqualiät. Wie kann dies energiesparend erreicht werden?

28 | Geothermie und Wärmepumpen
Geothermische Anlagen können diese Wärme zum Heizen, Kühlen und mitunter auch zur Stromerzeugung nutzbar machen. Nicht immer erweist sich dies aber als wirtschaftlich und technisch realisierbar oder energetisch effizient.

29 | Beraten und Steuern
Beratung zielt auf Bewusstseinsbildung, Informations- und Markttransparenz. Steuern können Lenkungseffekte erzeugen, also helfen, den Energieeinsatz in Richtung erhöhter Effizienz zu steuern.

30 | Energieeffizienzfalle
Technische Innovationen ermöglichen heute eine effizientere Nutzung vorhandener Energie. Aber wird damit auch Energie gespart, oder lediglich größerer Output bei gleichem Energie-Input ermöglicht?


Dynamo-Effekt

lief auf diesen

freien Radios:


Wien:
ORANGE 94.0
(UKW 94,0 MHz oder über Telekabel: 92,7MHz):

Hollabrunn-Retz-Znojmo:
radioYpsilon:

St. Pölten:
mira / Campusradio 94,4:

Linz:
FRO 105,0:

Freistadt:
FR 107,1:
Kirchdorf:
Radio B138 (90,4):

Liezen, steirisches Ennstal:
RADIO FREEQUENNS 100,8
Salzkammergut:
Freies Radio Salzkammergut
(Bad Ischl 100,2, Gmunden - Vöcklabruck 107,3, Gosautal - Russbach 107,5, Ausseer Land 104,2, Obertraun - Hallstatt 105,9, Ebensee 106,0):

Salzburg:
radiofabrik (107,5, 97,3):

Innsbruck:
FREIRAD 105,9:

Dornbirn, Walgau, Montafon, Feldkirch:
PROTON (104,6, in Feldkirch über Kabel: 89,3):

Graz:
RADIO HELSINKI 92,6:

Koroska/Kärnten:
Radio AGORA 105.5:
105,5 MHz (Dobrač/Dobratsch), 106,8 MHz (Golica/Koralm), 100,9 MHz (Železna Kapla 2 / Bad Eisenkappel 2), 100,0 MHz (Železna Kapla 1 / Bad Eisenkappel 1), 107,5 MHz (Slovenji Plajberk / Windisch Bleiberg), 106,6 MHz (Sele Fara / Zell Pfarre), 100,6 MHz (Mostic/Brückl), 98,8 MHz (Vetrinj/Viktring), 92,7 MHz (Telekabel Celovec/Klagenfurt)


Noch mehr

Dynamo-Effekt

aus sechs weiteren

Ländern:


Die Sendereihe ist Teil eines europaweiten Projekts. Sieben Radiostationen produzieren je 30 Sendungen, die von insgesamt 300 Sendern ausgestrahlt werden. Dynamo-Effekt in Irland, Spanien, Italien, Frankreich, Ungarn und Deutschland:

>>Zur gemeinsamen Projektwebsite dynamoeffect.org